Legende zu Verwurzelt im Widerstand Bild

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein

Es gibt jetzt eine Legende zu dem Bild verwurzelt im Widerstand. Eine Broschüre und ein Online Tool mit den ganzen Geschichten wird noch ein Weile brauchen. So lange kann euch diese kurze Legende weiterhelfen. Hier als PDF:  Legende Verwurzelt im Widerstand Bild

Und als Text:

Ein paar der Geschichten im Wimmelbild

Liebe*r Kunstliebhaber*in: Du stehst vor unserem Wimmelbild „Verwurzelt im Widerstand – Geschichten aus dem rheinischen Revier“
Es wurde im Jahr 2018 von ausgeCO2hlt und Oliver Scheibler, einem Künstler aus Köln entwickelt und von Oliver Scheibler gezeichnet.
Es gibt viel darauf zu entdecken, manches für Kenner*innen des Kampfes gegen die Braunkohle leicht zu interpretieren, vieles vielleicht erklärungsbedürftig oder auch ganz anders interpretierbar als von uns gedacht. Hiermit wollen wir dir eine völlig unvollständige und subjektive Legende anbieten, ohne dir den Spaß nehmen zu wollen, selbst Details und Bedeutungen zu entdecken, die uns bisher noch gar nicht aufgegangen sind… Zum Beispiel sind wir (und auch der Zeichner) darauf hingewiesen worden, dass wenn der obere Teil des Pferdegesichts mit der 15 verdeckt wird, die Nüstern, der Mund und der Ast darunter einen wunderschönen, verschmitzt lächelnden Alien hervortreten lassen…

Wir freuen uns, dass unser Wimmelbild nun endlich fertig ist und hoffen, dass es vielen Menschen Freude und Energie für den Kampf um Klimagerechtigkeit schenkt.

AusgeCO2hlt, im Herbst 2018

Diese Legende unterteilt das Bild grob von oben nach unten in vier Streifen, jeder Streifen wird von links nach rechts beschrieben, Fettgedrucktes ist im Bild zu sehen.

1.Streifen:

Biene: steht für das beehive-collective in den USA die das „true cost of coal“-Banner (=T.C.O.C.) gemalt haben über den Widerstand gegen den Kohleabbau in den Appalachen. Das Wimmelbild ist stark inspiriert durch das tcoc-banner.

Strand, Sonne, Palmen: Meeresspiegel steigen, der „Jahrhundertsommer“ 2018, (sub)tropische Pflanzenarten breiten sich nach Norden aus, während andere verschwinden. Das Schiff Aquarius ist eins der privaten Seenotrettungsschiffe im Mittelmeer; Klimawandel ist eine immer häufigere Fluchtursache. Der Hügel am Tagebau steht aber auch für Sofienhöhe und die Palmen für den nicht natürlich gewachsenen Wald.

Skihalle in Neuss: absurde gekühlte Funsporthalle für indoor-Skifahren auf Kunstschnee das ganze Jahr über (sehr energieaufwändig).

Gewitter: Extremwetterereignisse werden häufiger und heftiger

Stadttor am Grubenrand steht für ein Dorf im Rheinland, dass es geschafft hat sich der Abbaggerung zu wiedersetzen und ist nun Grubenranddorf.

Zugvögel: Verändern wegen des Klimawandels ihre Gewohnheiten, fliegen andere Routen zu anderen Zielen zu anderen Zeiten.

Schiefe Bäume: Die Permafrostböden tauen auf und in manchen Regionen wird der Boden so weich, dass massenhaft Bäume den Halt verlieren. Sie stehen auch für die Kipppunkte deren überschreiten zu einem „sich selbst beschleunigenden Klimawandel“ führen kann.

Aktivistis (zB Ameisen) stören die RWE-Aktionär*innenversammlung: Comictiere und Dinosaurier stehen für die Konzernchefs mit den Schloten ihrer Kraftwerke, eng verbandelt mit Politik (Bundestag und NRW-Landtag) und Finanzindustrie, von Justiz (Regenschirm mit Paragraphen) und Pozilei geschützt.

Zweiter Streifen:

Mittelspecht: Symboltier des Hambacher Waldes, gefährdet.

Autobahn, MehrMehrMehr: Wachstumsideologie.

Faultier: Häufiges Tier im Bild, karikiert Klischee von faulen Aktivistis.

Häuser vom Nikolaus: stehen für die künstlich aus dem Boden gestampften Neu-Dörfer der Umsiedlungen.

Felder: RWE kauft sämtliche verfügbaren Grundstücke in der Region auf, nicht nur (unter Zwang) in den Tagebauvorfeld-Bereichen sondern auch weit darüber hinaus und verpachtet die Flächen an Bäuer*innen. Extreme Abhängigkeit der Landwirtschaft von RWE.

Blätter mit Früchten im Arm: Stehen für die Baumarten des Hambacher Waldes.

Greifvogelangriff auf Drohne: Nature fighting back (hier gegen Überwachungsstaat)…aber auch andersherum: Auch wir benutzen Drohnen für Berichterstattung gegenüber Polizeiprojekten, Greifvögel gegen Drohnen zu trainieren.

Immerath als Geisterdorf in der Grube, als Symbol für die verschwundenen Dörfer.

Massenblockade des Tagebaus: 2015 war Ende Gelände in Garzweiler, 2017 in Hambach.

Spinne in lock-ons auf Bagger: Baggerbesetzungen als Symbol für viele Kleingruppenaktionen auf Kohleinfrastruktur.

Igel auf Motorrad im Tagebau: Jugendliche der Region nutzen die Gruben auf ihre Art subversiv als Cross-Strecken und liefern sich Verfolgungsjagden mit den Securities vom Werkschutz. Ein beispiel für lokalen Widerstand.

Rübe: an mehreren Stellen im Bild. Symbol für die Äcker die durch den Tagebau verschwinden, die Region hat die besten Landwirtschaftsböden von Deutschland, nach „Rekultivierung“ weniger ertragreich.

Rote Linie: steht für die Großdemos und Waldspaziergänge der lokalen Bürger*inneninitiativen und anderer Akteure

Queer-We-Go: Der Queer-Fem-Finger von Ende Gelände 2017 steht für die Verknüpfung des Anti-Kohle-Kampfes mit anderen sozialen Kämpfen, zB (Queer-)Feminismus, Rassismuskritik, Antifaschismus, Anarchismus uvm → Intersektionalität.

Schienen: Fast nicht zu sehen, der Queer-Fem_Finger steht drauf :-): Kohlebahnen, viele Blockade- und Sabotage-Aktionen fanden auf der Hambachbahn statt.

Dritter Streifen:

Reiter*in mit Harfe und A-im-Kreis statt Gesicht/Pferd mit 15: Legende vom heiligen Arnold, der dem König in Aachen den Hambacher Wald als „Bürgewald“ also als Wald nicht im Staatsbesitz sondern für die Menschen der Region, die ihn nutzen abgehandelt haben soll. Laut der Sage soll er soviel Waldfläche ausgehandelt haben, wie er an einem Tag umreiten könne und sich dann in 15 Dörfern je ein frisches Pferd bereitstellen lassen.

Sümpfungspumpen legen die Region trocken damit Grundwasser nicht in die Tagebaue eindringt (gibt’s viele hundert von überall um die Tagebaue (mit Bauzäunen nicht besonders gut geschützt…:-)).

Klimacamp mit Plenum und Übersetzungsspinne: „Spiders“ sind Übersetzungstools mit Mikrofonen und Kopfhörern, steht für konsensorientierte Entscheidungsfindungen in Plena und die Internationalität der Camps und der Proteste im Rheinland allgemein.

Fliege in der Mitte: Diese Fliege lebt in gesunden stehenden Gewässern, Sie verschwindet aus der Gegend , und mit ihr die Singvögel, deren Hauptnahrung sie ist.

Baumhaus im Hambi mit Faultieren (siehe oben).

Kürbis steht für die Solidarität und Unterstützung der lokalen Bevölkerung mit der (überregionalen) Bewegung.

Erdferkel, Wildschwein, Hausschwein: Wir sind alle unterschiedlich und uns doch ähnlich in unseren Wünschen und Bedürfnissen.

KüFa mit Soli-Slogan für die Gefangenen, Eisbär kocht im Bikini: Küfa-Angehörige of all genders haben auf den Sommercamps oft im Bkini gekocht → gegen Mackertum und männliche Privilegien.

Polizeikessel mit erfolgreich flüchtender Libelle: Hat es immer mal wieder gegeben…:-)

Aufgeblasener Polizei(-staat): Ganz ganz nah am Igel…:-)

Ermittlungsausschuss (EA) am Rand und doch mit in der Aktion, an Telefon und Computer: Vielen Dank an die AntiRep-Strukturen, die im Hintergrund immer am Start sind!!!!!

Vierter Streifen:

Bär, Fuchs und Luchs als Symbole für Tiere, die in vorindustrieller zeit noch in der Region lebten und vom Menschen zurückgedrängt wurden.

Kreuz: „Jesuspoint“ im Hambi, auch Symbol für Christianisierung im Mittelalter und einher gehender Entfremdung von der Natur.

Pinsel und Farbe am Baum: Pinsel gehörten zu den Gegenständen die im „gefährlichen Ort“ Hambi beschlagnahmt wurden

Schnauze-Voll-Rocker: Kampagne der IGBCE gegen „Gewalt durch Klimaaktivisten“. Hase und Schnabeltier mit Flyern für die Gewerkschaftsmitglieder, mit denen immer wieder versucht wird in Dialog zu treten. Mal mehr mal weniger erfolgreich.

Baumhaus Fuchur mit Bewohner*in und direct-action-Hase an der Decke und Bechsteinfledermaus untendrunter.

C.I.R.C.A.: Clandestine Insurgent Rebel Clowns Army in Aktion.

Tripod: Auf den Waldwegen, auf Straßen, vor Werkstoren, auf Schienen und Förderbändendern kletterten Menschen in und auf solche Dreibeine um zu blockieren.

Maulwurf im Tunnel: Bei der Räumung der ersten Waldbesetzung entzog sich ein*e Aktivist*in vier Tage lang der Räumung in einem Tunnel unter der Erde und beschallte die ratlosen Polizist*innen dabei mit Tetris-Musik in Dauerschleife aus einem kleinen Radio.

Saurierschädel mit Römer*innen-Helm unter der Erde: Auch archäologisch interessante Dinge werden einfach weggebaggert und sind für immer verloren.

Faultier befreit Baumhöhlen: RWE klebt im Hambacher Wald massenweise Plastikfolien vor Baumhöhlen, die Fledermäusen und anderen Waldtieren als Wohnraum dienen. Taktik, denn wenn die geschützten Arten abwandern bzw. im Wald aussterben verliert der Wald die Chance auf einen schützenswerten Status. Aktivistis entfernen Plastikfolien wieder in mühevoller Kleinarbeit. Buen Vivir: Konzept des guten Lebens für Alle statt zerstörerischem Konsum, Wachstum und Extraktivismus.

127 auf Baum: Bäume werden oft vor der Fällung markiert und nummeriert, Im Bild sind 127 Tiere zu sehen.

Vermummte Schnecke: Unsere Bewegung ist weltweit: Solidarität mit den sozial-ökologischen Kämpfen überall, zB auch mit den Zapatistas in Chiapas, Mexico oder der Revolution in Rojava, Kurdistan.

Große und kleine Maus im Kontakt mit Polizist*in: Kinder sind Teil der Bewegung. Andere Lesart: Auch die Rolle des Polizeikontakts ist eine wichtige Aufgabe in vielen Aktionen.

GeSa der Pozilei: Sie können uns einsperren, aber unseren Widerstand können sie nicht einsperren!

Unterschiedliche Aktivistis kommen unterschiedlich gut mit Gefangenschaft zurecht: der Fisch leidet am meisten (Atemnot) die Schildkröte tröstet ihn, während sich die Maus (mit EA_Nummer 1312) um den Kontakt mit dem legal team kümmert.

Briefe: Repression auch durch Strafverfahren und Zivilklagen. Hierbei gilt IMMER: Wir wehren uns gemeinsam, meldet euch bei den AntiRepStrukturen, nix sagen, nix unterschreiben!

Wanze am Telefon: Auch der EA kann abgehört werden: überlegt was ihr am Telefon sagt, lasst euch im Zweifel vom EA durchs Gespräch leiten.

Tabletten, Alkohol auf GeSa: Polizeigewalt und/oder Gefangenschaft können zu schweren psychischen Belastungen führen (Suchtkrankheiten als Beispiel).

Die Gelbbauch-Unke: Lebt auch im Hambi und hat WIRKLICH herzförmige Pupillen! Und nimmt auch wirklich diese Haltung ein, wenn sie bedroht (zB von der Pozilei verschleppt) wird.

Strohsäcke schützen vor Blasenentzündung und zu einem gewissen Grad vor Polizeigewalt. Deswegen vom Staat ungern gesehen und oft beschlagnahmt.

„We are not drowning, we are fighting!“ – Die Pacific Climate Warriors waren 2017 zu Besuch im Revier und schenkten der Bewegung eine Meeresschnecke, Symbol des Kampfes der vom Klimawandel bedrohten indigenen Völker.

Außerdem im Gesamtbild:

Die Jahreszeiten von links nach rechts: Frühling, Sommer und Herbst sind an den Bäumen erkennbar.

Gleichzeitig wird der Hirsch (zweimal im Bild) älter, und die Raupe (rechts neben dem Arnold-Pferd) verwandelt sich erst zum Kokon (links neben Tripod am Ast hängend) und dann zum Schmetterling (über QueerFemFinger).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.